Zwischen Tigern, Zebras und Co.

Die ersten 5k beim
5. VOLVO TIERPARKLAUF BERLIN

Es ist soweit. 13:30 Uhr. Berlin. Bei molligen 31° Grad.
Mitten in einem Haufen von hüpfenden Läufern, Startnummern und meinen Selbstzweifeln stehe ich am Start und warte auf das GO. Zu meinem ersten „echten“ 5k-Wettkampf.

Seit meinem Wiedereinstieg ins Laufen im April 2016, war für mich eins klar. Ich starte definitiv noch dieses Jahr einen 5k-Lauf. So wurde also bereits im selben Monat ein Startplatz klar gemacht und der Tierparklauf in Berlin wurde zu meinem Ziel-Wettkampf.
Warum nun gerade der? Weil ich mit dem Tierpark Berlin besondere Momente und Erinnerungen verbinde und ich einen Lauf machen wollte, bei dem eben nicht das Ziel aller ist, so schnell wie möglich zu laufen oder neue Bestzeiten zu schießen. Ich wollte einen ersten 5k, der einfach entspannt ist, bei dem ich mich wohl fühle und bei dem eine Portion Spaß dabei ist.

Der Tierparklauf Berlin ist ein wunderbarer 5 / 10 k Lauf, bei dem ihr quer durch den Tierpark lauft. Während die Kilometer an einem vorbei ziehen, könnt Ihr außerdem Eisbären, Tiger und Co. beobachten oder einfach nach dem Lauf noch durch den Tierpark spazieren.

Quelle: berlin-läuft.de

Quelle: berlin-läuft.de

Viel Vorbereitung – viel Selbstzweifel

Es liegt ja in meiner Natur mich selbst und alles was ich tue regelmäßig in Frage zu stellen und daran zu zweifeln. So also auch bei meinem ersten Wettkampf. Denn bis kurz vor dem Termin – am 11.09.2016 – hatte ich nicht einmal die 5 Kilometer im Training geschafft. 3km waren kein Problem, 4,2km waren mit Ach und Krach auch noch drin. Aber die 5km-Marke schien mir unerreichbar. Der Druck in mir wurde größer und so pushte ich mich noch einmal durchs Training und schaffte dann doch noch die 5k, was mir und meiner verzweifelten Seele dann doch noch den nötigen Motivationsschub gegeben hat.

Und dennoch stehe ich am Start und denke: „Das schaff ich doch im Leben nicht.“
Um mich herum wärmen sich alle auf, von jung bis alt. Und gefühlt ist jeder 100x fitter als ich, hat wahrscheinlich schon 5 Marathon-Läufe hinter sich und ich frage mich, ob das alles jetzt schon sein soll und ob das eine gute Idee war. Man will ja auch nicht Letzter sein, mal ehrlich.

Beste Idee, ever!

Zwischen allen Selbstzweifeln und Ängsten ertönte dann auch schon der Startschuss und ich machte meine ersten Schritte Richtung Startlinie. Jetzt aufhören wäre auch scheisse. Jetzt noch zweifeln bringt überhaupt gar nichts. Es war also beschlossen: die nächsten 5 Kilometer waren meine.

Ich muss nun eines vorweg klarstellen: ich habe die 5km nicht komplett durchgelaufen. Eine Pause kurz vor Kilometer 3 war dringend notwendig, denn die Sonne knallte uns auf die Köpfe, die Strecke lag ein Stück weit komplett in der Mittagssonne und der aufgebaute Sprenger war bei heißen 31° Grad meine absolute Rettung. Nach einem Wasser zur Erfrischung ging es dann auch schon weiter und als ich die 3km-Marke geknackt hatte, waren meine Zweifel wie weggeschwitzt.

Ab hier ging es nun vorbei an Eisbären, am Löwenhaus und zurück zum Schloss. Mein kleines Cheerpack – bestehend aus Freund und Papa, wartete auf mich und dann war der Zieleinlauf gar nicht mehr weit.
Und dann war es plötzlich die beste Idee, die ich je hatte.

Ängste werden zu Stolz

Nach all den Monaten, Trainings und Zweifeln. Nach den Ängsten, die ich hatte, in 31° Mittagshitze einfach bei 2,3 km zu kollabieren oder es überhaupt gar nicht zu schaffen, konnte ich mir dann tatsächlich meine Medaille im Ziel umhängen lassen und nach einem Blick auf die Uhr sogar feststellen, dass ich die 5km in einer Zeit geschafft habe, die ich absolut nicht erwartet habe.
Meine Hoffnung bei diesen Temperaturen lagen bei 43 Minuten. Mit 38:38 Min, trotz kurzer Gehpause, habe ich meine erste persönliche Bestzeit hingelegt!

Voller Stolz, mit 2 Bechern Wasser und meiner allerersten Medaille um den Hals, konnte ich nun zu meinen beiden Fans wackeln und zackbumm, war auch schon wieder alles vorbei.
Naja….noch nicht ganz….
eine Träne wurde natürlich vergossen…
Aber dann war alles auch schon wieder vorbei.

Nach weiteren 5 Bechern Wasser und Apfelschorle habe ich mir dann noch meine Medaille gravieren lassen. Nun prangt auf ihr mein Name, mein Lauf und meine erste Bestzeit. Als ich sie am Stand abgeholt habe, konnte ich es gar nicht fassen, die 38 Minuten für 5km waren nun tatsächlich echt und quasi in Stein gemeißelt.

Am Ende des Tages, war es einfach ein toller erster Wettkampf. Entgegen aller Zweifel und Ängste bin ich an diesem Sonntag 5km gelaufen, habe eine neue Bestzeit geschafft, bin weder mitten im Rennen, noch im Ziel, zusammen gebrochen und war auch nicht die Bummelletzte. Knaller!

Details

  • Ort: Tierpark Berlin / Am Tierpark 125 / 10319 Berlin
  • Zeit: September
  • Läufe: 5k / 10k / Generationenlauf / Bambinilauf
  • Extras: freier Eintritt in den Tierpark für den Läufer; Wettkampf-Shirt (dazubuchbar), Medaillengravur (dazubuchbar), Gutschein für Eintritts-Rabatt einer Begleitperson
  • Außerdem: Verpflegung an der Strecke sowie im Ziel und verschiedene Informationsstände
Share

Schreibe einen Kommentar

Share