Neues Ziel – neues Glück

Der erste Wettkampf ist nun schon ein paar Tage her. Die Medaille hängt an der Wand. Und nun? Da Motivation meist nur entsteht, wenn man ein bestimmtes Ziel vor Augen hat, ist schnell klar: Ich brauche ein neues Ziel!

2 meiner Laufziele habe ich mit einer großen Portion Motivation erreichen können. Einerseits die Motivation durch eine Gruppe und einen Plan, den alle gemeinsam verfolgten. Andererseits durch ein gestecktes Ziel, dass ich natürlich so gut wie möglich schaffen wollte. Es gibt viele und verschiedene Möglichkeiten neue Ziele zu finden und sich selbst zu motivieren. Da gibt es eigentlich keine Ausreden mehr! Ein paar Möglichkeiten möchte ich euch hier mal aufzeigen. Da ist sicher für jeden etwas dabei! Aufstehen und Ausprobieren liegt dann nur noch bei EUCH!

Deine Challenge

Fordere dich doch mit einer Challenge heraus! So habe ich es geschafft, wieder ins Laufen ein zu steigen! Challenges findet man mittlerweile auf vielen Facebook-Seiten oder auch auf Instagram. Dort können dann Ziele und Erfolge oder auch Misserfolge mit einem Hashtag markiert und geteilt werden. Auch passende Facebook-Gruppen eignen sich dann hervorragend um sich gegenseitig zu motivieren. Aus den ein oder anderen Leuten entstehen dann im besten Fall sogar kleine Laufgruppen.

Vorausplanen

Für mich funktionieren Dinge immer besser, wenn ich sie mir aufschreibe. So auch bei meinem Laufplan. Sonntags ist bei mir ein wenig der Tag zum Planen und Vorbereiten geworden. So schnappe ich mir also jeden Sonntag meinen Terminplaner und schaue, wo und wann ich eine Runde Laufen einplanen kann. Schreibe diese Überlegungen auf und schaue sie dir regelmäßig an. So wächst das Gefühl, dass du ja am Mittwoch laufen gehen wolltest und glaube mir…wenn du es dann nicht machst, ist das schlechte Gewissen ziemlich fies.

Erzähle es allen

Ein Trick, der eigentlich immer funktioniert: erzähl es rum! Erzähle deinen Freunden, dass du an dem Lauf im November teilnehmen willst! Erzähle Ihnen in welcher Zeit du es schaffen willst! Jetzt entsteht ein gewisser Druck, es auch durch zu ziehen und zu verwirklichen, der dich garantiert motiviert, die Laufschuhe wieder an zu ziehen! Und was glaubst du, wie schön es ist, danach allen zu erzählen, wie super es war?

Ziele setzen

Du hast es deinen Freunden erzählt? Dann buche dir deinen Startplatz beim Event! Denn es kann nur starten, wer einen Startplatz hat. Und wer den Startplatz hat, muss trainieren! Vielleicht laufen ja sogar noch Freunde mit, denen du davon erzählt hast. Und schon verdoppelt sich wieder die Motivation. Und schließlich hat man ja meist auch dafür bezahlt, da „muss“ man dann ja auch loslegen und mitmachen.

Ziele verfolgen

Notiere dir alles in einem Laufplan oder deinem Terminplaner. Oder bastel dir einen Laufplan selbst und hänge ihn gut sichtbar an die Wand. Hier trägst du dein Ziel groß ein und verfolgst alle kleinen Teilziele gleich mit. Die ersten 3km durchgelaufen? Die ersten 5km in 30min geschafft? Oder sogar 10km? Egal was, verfolge dein Ziel und behalte kleine Teilschritte im Auge. So bist du konstant bei der Sache, siehst deine Erfolge oder auch Misserfolge. Aber indem du dir immer wieder deine Fortschritte vor Augen hältst, kannst du sehen, wie weit du bist, was du noch machen musst oder willst und weißt auch zum Wettkampftag mit welcher Leistung du rechnen kannst. Laufuhren oder Laufapps können dir hier auch eine super Hilfe sein, denn sie verfolgen deine Schritte jedesmal mit und haben übersichtliche Programme mit Lauftagebüchern.

Die kleinen Extras

Ja, man kann sicher in allen möglichen Klamotten laufen. Und man braucht keine Laufuhr und überhaupt. Aber mal ehrlich! Es motiviert doch schon, wenn man sich endlich die neuen Laufschuhe leisten konnte. Und dann noch in den Lieblingsfarben! Oder diese megacoole Laufhose, die einfach richtig gut aussieht und super zum Laufshirt passt. Gönne dir auch mal ein kleines Extra, denn auch so etwas kann motivierend wirken und bringt noch mehr Spaß ins Laufen.

So gewöhnlich

Am Ende ist alle Motivation doch ein schwieriges Unterfangen. Sie schwindet, sie kommt zurück oder ist schwer zu fassen. Und nach dem Wettkampf ist sie sowieso erstmal kurz im Urlaub. Da ist eine Sache doch viel einfacher…Mach dir deine Läufe zur Gewohnheit! Wenn du es schaffst, dein Training zu einer Routine zu machen und wie „gewohnt“ immer mittwochs laufen zu gehen, dann herzlichen Glückwunsch! Du hast die nächste Stufe im Laufgame erreicht! Wir versuchen uns zu motivieren und nicht in alte Gewohnheiten zurück zu fallen. Aber was, wenn das Training bereits Gewohnheit ist? Perfekt!

Ich plane auch bereits neue Events und Läufe, an denen ich teilnehmen will. Im nächsten Jahr wird eventuell ein cooles Projekt für mich starten, von dem ich euch dann hier regelmäßig erzählen werden! Aber Näheres gibt es dann, wenn es soweit ist. Ich wollte es euch nur schon mal erzählt haben…ihr wisst schon…wegen der Motivation 😉

Meine geplanten aber auch gefinishten Events findest du übrigens hier ganz rechts im Bild unter dem Titel „Events & Dates“!

Also!?  Was sind deine Pläne und Ziele für die nächste Zeit?

Jedes erreichte Ziel begann mit der Motivation es zu versuchen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Share