• Home
  • /
  • DIY
  • /
  • Do-it-yourself Medaillenboard

Do-it-yourself Medaillenboard

Die Medaille. Das Erinnerungsstück an deinen Wettkampf, deine Vorbereitungen, dein Wille. Nach deinem Sportevent ist es das Highlight, das dir überreicht wird und dich für deine Anstrengungen belohnt. Und damit das gute Stück sein Dasein nicht in irgendeiner Schublade fristen muss, gibt es heute meine Anleitung zu einem super easy Medaillenboard! Hier kannst du deine Medaillen und Startnummern sammeln und dich jederzeit zurück erinnern.
Mein Medaillenboard habe ich mit einem sehr leichten Balsa-Holz gebaut, das super leicht zu verarbeiten ist und am Ende auch nicht viel wiegt. Das mit dem Gewicht erledigen dann die gesammelten Medaillen.

Was du benötigst

Für mein Board, das ich hier beschreibe, habe ich rund 28 € gesamt ausgegeben. Je nachdem, was Ihr an Material nutzen wollt oder bereits zuhause habt, kann das natürlich variieren. Folgende Materialien habe ich mir besorgt:

  • 2 Stück Balsaholz-Leisten (1m Länge / 6mm Dicke /10cm Breite)
  • 1 Stück Balsaholz-Leiste 4kantig (1m Länge / 15mm Dicke/ 15mm Breite)
  • 24 Nägel (18mm Länge)
  • 1 Flachpinsel
  • Klarlack (mattes Finish)
  • 1 Handschleifblatt (fein)

Außerdem benötigt Ihr einen kleinen Hammer, etwas Schnur und Büroklammern. Ein Lineal und eine kleine Handsäge. Rechnet außerdem noch die jeweilige Zeit zum Trocknen des Lackes mit ein.

Hinweis vorab

Das Balsaholz ist ein sehr leichtes und weiches Material und wird eigentlich viel im Modellbau benutzt. Seid daher etwas vorsichtig beim Sägen und Bearbeiten, damit es nicht bricht oder splittert. Ich empfehle Euch noch zusätzlich zum Verbinden der Holzbretter einen Holzkleber zu verwenden. Ich habe mein Board ohne gemacht und es hält perfekt, aber wer sicher gehen will, kann die Bretter noch verkleben.

Und so legt Ihr los

Für mein Medaillenboard habe ich aus den beiden Balsabrettern 3 gleichgroße Leisten gesägt. Messe die Hälfte einer Leiste ab (50cm) und zeichne mit einem Stift die Sägelinie an. Säge dann vorsichtig entlang der Linie und schleife die Kanten mit dem Schleifpapier sauber ab.

Weiter gehts

Das gleiche macht Ihr nun mit dem 4-Kant-Basal, welches Ihr bei 50cm halbiert und die Enden abschleift. Diese Leiste wird dann rechts und links die 3 breiten Basal-Leisten verbinden. Wenn Ihr dann alles gesägt und geschliffen habt, könnt Ihr die Leisten mit einem Klarlack lackieren und das Holz somit schützen. Ihr könnt auch Farben benutzen und es Euren Möbeln anpassen oder mit einer tollen leuchtenden Farbe einen echten Hingucker draus machen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wecke den Handwerker in dir

Wenn der Lack getrocknet ist, geht es los mit dem Zusammenbauen! Schnapp dir deine Nägel und beginne an den Enden der Seitenleisten und verbinde die erste Leiste mit den Seitenteilen, wie Ihr hier auf dem Bild sehen könnt. Achte darauf dass die Kantenseiten glatt aufeinander passen und befestige die Leiste mit 3 Nägeln. Diese kannst du ganz einfach per Hand eindrücken oder mit dem Hammer nachhelfen. Aber sei vorsichtig, dass du das Holz nicht beschädigst.
Messe dann 2 cm Abstand zur nächsten Leiste ab und befestige so alle 3 Leisten. Der Abstand zwischen den Leisten sollte so gewählt sein, dass Ihr mit den Fingern gut durchkommt, um später die Medaillenbänder hindurch ziehen zu können. Am Ende werdet Ihr von den Seitenleisten noch ein gutes Stück überstehen haben.

Platz für deine Startnummern

Nimm dir 6 Nägel und drücke diese vorsichtig in die überstehende Holzleiste am unteren Ende. Jeweils 3 pro Seite. Wie du sie anordnest ist relativ egal, es sollte aber ungefähr gleich sein und mit etwas Abstand zueinander. Dann schnapp dir deine Schnur (fester Bindfaden oder Wolle oder ähnliches) und spanne diese zwischen den Nägel von links nach rechts und zurück. Hier kannst du jetzt deine Startnummern einhängen oder Sie mit kleinen Büroklammen, Mini-Wäscheklammern oder Sicherheitsnadeln festmachen. Und falls du doch schon mehr Medaillen hast, kannst du jederzeit ein weiteres Brettchen an diese Stelle befestigen.
Kleiner Tipp: für einen schicken Look kannst du auch dekorative Nägel benutzen, die zum Beispiel verzierte Nagelköpfe haben. Da die Balsa-Leiste recht weich ist, brauchst du hier eigentlich keinen Hammer.

Zeit für die besten Stücke

Soweit so gut. Jetzt ist es endlich Zeit die Medaillen zu befestigen. Diese werden um die 10cm breiten Leisten gebunden und können mit Tesa und Büroklammern festgemacht werden. Ihr braucht diese also nicht mit Nägeln oder Ähnlichem beschädigen und könnt sie jederzeit umhängen. Und so gehts:

Lege deine Medaille mittig an die Leiste und glätte das Medaillenband. Lege das Band oben über die Leiste und ziehe es unter dieser durch die Lücke. Je nach Länge, Dicke und Art des Bandes kannst du es jetzt noch einmal genauso um die Leiste legen und glatt unter der Medaille verstecken. Befestige das Ende mit einem Klebestreifen oder einer Büroklammer unter der Medaille. Manche Medaillen kannst du auch hinter dem Board festmachen. Je nach Länge und Machart. Ihr könnt die Medaille natürlich auch über 2 Leisten hängen lassen. Hängt sie auf, wie Ihr es am Schönsten findet. Es benötigt etwas Fummelei, aber die lohnt sich.

Und ab an die Wand

Bevor Ihr die Medaillen befestigt, könnt ihr jeweils an den oberen Enden der Seitenleisten eine Aufhängung befestigen. Diese gibt es bereits in kleinen Ausführungen und werden mit 2 kleinen Nägeln befestigt. Da euer Board insgesamt nicht besonders schwer ist, reichen die kleinen völlig aus. Dann behängt Ihr das Board mit Euren Medaillen und Startnummern.
Wenn Ihr das Board dann an die Wand haltet, könnt Ihr mit einem Bleistift kleine Punkte dort anzeichnen, wo die Halterungen sind. Hier werden dann die Nägel an der Wand platziert und euer Board kann aufgehangen werden.

Sammeln und Erinnern

An deinem Medaillenboard kannst du nun deine Erinnerungsstücke aufhängen und sammeln. Erinnerst du dich noch an diesen tollen Lauf vom letzten Jahr? Der erste 5k oder der erste Marathon in einer anderen Stadt? Sich immer wieder zu erinnern und auch zurück zu blicken kann dich motivieren oder dir zeigen, wo deine Reise damals begonnen hat.

Lass deine Fantasie spielen und bau dir dein Medaillenboard nach deinen Wünschen und Vorstellungen. Du könntest noch einen motivierenden Spruch anbringen, es ganz in Gold besprühen oder weniger / mehr Leisten anbringen.

Wenn du dein Board gebaut hast, zeig mir deine Version auf Instagram oder Facebook mit dem Hashtag #meinmedaillenboardrockt und erzähle, welche Medaille dir am meisten bedeutet!

Ich freue mich über Eure Varianten und wünsche Euch viel Spaß beim Nachbauen und Erinnerungen sammeln!


Kleines Shoutout: Ich bedanke mich an dieser Stelle noch bei der lieben Franziska, die mir einige Ihrer tollen Medaillen für die Fotos zur Verfügung gestellt hat! Denn einen Marathon habe ich bis jetzt, wie Ihr Euch sicher denken könnt, noch lange nicht geschafft! 😀 Mit nur 3 kleinen Medaillen hätte es auch doof ausgesehen…aber das Sammeln hat gerade erst begonnen. 😉

Share

Schreibe einen Kommentar

Share